Lieferzeit 1-2 Werktage (D)
Versandkostenfrei ab 50€ (D)
einfache & sichere Bezahlung
internationaler Versand

Kreatin - Wirkung und Anwendung im Überblick!

Kreatin – Wirkung und Anwendung im Überblick!

Du befasst dich ebenfalls mit dem Thema Fitness, Training oder auch Nahrungsergänzung? Dann hast du mit Sicherheit schonmal etwas gehört vom Supplement Kreatin! Doch was genau ist Kreatin und vor allem die viel wichtigere Frage lautet: Ist das Nahrungsergänzungsmittel wirklich so wirkungsvoll wie viele Hersteller es versprechen?!

Wir geben dir heute du einen kurzen Einblick rund um das Supplement Kreatin und warum es durchaus sinnvoll ist das Nahrungsergänzungsmittel zu supplementieren!

Was genau ist eigentlich Kreatin?

Kreatin zählt längst zu einem der beliebtesten und meistangewandten Supplementen im Kraftsport und gehört neben dem Proteinpulver zu den bestuntersuchtesten Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt. Gerade bei intensiven Belastungen wird Kreatin als Mittel zur Leistungssteigerung und somit auch indirekt für das Muskelwachstum angewandt! Und das hat allen Grund, denn in Kombination mit einer passenden Ernährung und einer optimalen Einnahme kann die Supplementation von Kreatin tatsächlich Vorteile mit sich bringen!

Doch bevor es zu der eigentlich Wirkung von Kreatin geht sollten wir wissen was genau Kreatin eigentlich ist und wo es in unserem Körper seine Wirkung findet!

Kreatin ist ein körpereigener Stoff der sich zu etwa 94% in deiner Muskulatur befindet. Die restlichen 6% verteilen sich auf deine Organe sowie dein Gehirn. Der Körper selbst kann in etwa 1-2 Gramm Kreatin pro Tag selbst herstellen was wiederum in der Leber, Niere und der Bauchspeicheldrüse geschieht! Der körpereigene Kreatinspiegel ist dabei allerdings vom Alter, Geschlecht, der täglichen Aktivität sowie der Ernährung abhänig.  Je nach körperlicher Anstrengung ist es daher sinnvoll dem Körper Kreatin in Form von einem hochqualitativen Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen!

Leistungssteigerung durch Kreatin! Wie wirkt Kreatin?

Der Bedarf an Kreatin in deinem Körper hängt also wie bereits erwähnt von deiner Leistungsaktivität und den Beanspruchungen deiner Muskulatur ab! Das heißt je häufiger Muskelkontraktionen  während des Trainings stattfinden, desto höher ist der Verbrauch und somit auch Bedarf an Kreatin. ATP (Adenosintriphosphat), welches dem Muskel durch die Abspaltung eines Phsophats die Energie zur Kontraktion liefert wird dabei in hohen Mengen verbraucht. Das Kreatin wiederum unterstützt dabei als Energieträger die Synthese von ATP und erweist sich durch das Creatin-Phosphat als Helfer bei der Herstellung neuer ATP.

Und was genau bedeutet das nun für den Muskelaufbau? Durch die Zufuhr von Kreatin wird also eine Zunahme des in der Muskulatur vorhandenen Creatin-Phosphats erreicht, wodurch eine Wiederherstellung der ATP unterstützt wird. Der Muskel kann dadurch auf schnell verfügbare Reserven zurückgreifen und somit wiederum bessere und längere sportliche Leistungen erbringen.

Die richtige Einnahme für bessere Erfolge.

Ausschlaggebend für eine optimale Wirkung und Füllung der Kreatinspeicher im Körper ist die richtige Einnahme. Unser Körper kann dabei allerdings nur so viel Kreatin aufnehmen wie er letztendlich auch verbraucht. Deswegen gilt auch hier wie so oft nicht der Leitsatz „viel hilft viel“! 

Oft wird mit der Einnahme von Kreatin der Begriff „Ladephase“ in Verbindung gebracht! Ja tatsächlich eine solche kurze Ladephase ist eine Möglichkeit die Kreatinspeicher im Körper schnell zu füllen. Hierbei wird über einen kürzeren Zeitraum täglich in etwa 20g Kreatin aufgenommen. Oftmals kann allerdings eine solche Ladephase über 5-6 Tage hinweg durch die hohe Dosierung zu Magen- und Verdauungsbeschwerden führen. Alternativ ist daher sinnvoll diese „Ladephase“ ein wenig in die Länge zu strecken und verteilt über 10-12 Tage täglich 10g Kreatin zu supplementieren. Nach dieser Ladephase folgt die Erhaltungsphase in der die tägliche Dosis Kreatin gekürzt wird und nur noch 3-5g am Tag aufgenommen wird. 

Eine weitere Möglichkeit ist die dauerhafte Supplementierung von Kreatin, bei der gänzlich auf eine solche Ladephase verzichtet wird. Dabei wird über einen längeren Zeitraum täglich eine geringe Dosis (5g) Kreatin supplementiert. Dies hat zwar zur Folge, dass die Kreatinspeicher viel mehr Zeit benötigen um gefüllt zu werden, allerdings ist diese Variante deutlich schonender für Magen und Verdauung und Beschwerden wie Übelkeit oder Blähungen können vermieden werden. 

Egal über welchen Zeitraum du dein Kreatin zu dir nimmst und ob du eine Ladephase in dein Programm einbaust oder nicht, wichtig ist vor allem auch wie du das Kreatin zu dir nimmst. Kreatin sollte am besten mit einer warmen Flüssigkeit und kurzkettigen Kohlenhydraten, also Dextrose oder beispielsweise Traubensaft, zu sich genommen werden, da hierdurch der Körper das Kreatin am besten aufnehmen kann und der Wirkstoff schneller in die Muskelfasern geleitet wird. Ebenfalls zu beachten ist, dass du während der Einnahme von Kreatin ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst! Das unterstützt den Stoffwechsel bei der Fettreduktion und hilft den Nieren ihre Arbeit zu verrichten. Also trinkt ausreichend Wasser! 

Darf Kreatin auch während einer Diät eingesetzt werden?

Kreatin kann durchaus auch in der Diät sehr hilfreich sein, allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass durch Kreatin Wasser in der Muskulatur eingelagert wird und es dadurch oftmals zu einem Gewichtsanstieg während einer Kur kommen kann. Ist man sich bewusst, dass dieser Anstieg des Gewichts auf der Waage auf das Kreatin zurückzuführen ist und lässt man diese 1-3kg unbeachtet, so kann Kreatin gerade auch in einer anstrengenden Diät in der sich die Kraft nach und nach sicher verabschiedet eine wirkliche Hilfe sein!

Kreatin und Nebenwirkungen.

Wie so oft reagiert jeder Körper auf bestimmte Dinge unterschiedlich. Durchaus besteht die Möglichkeit, dass durch eine falsche Einnahme oder eine zu geringen Flüssigkeitszufuhr und somit zu wenig Wasser im Körper es zu Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Magenschmerzen oder auch Blähungen kommen kann. Sollten diese Symptome auftreten, so ist es sinnvoll die Dosierung zu senken oder die Einnahme von Kreatin abzubrechen. Deswegen auch nochmals der Hinweis: Trinken ist wichtig und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte Bestandteil einer jeder Kurz sein!

Auf der Suche nach dem passenden Produkt?

Wir konnten euch ein wenig in das Thema rund um Kreatin einführen und ihr plant in nächster Zeit eine Kur auszuprobieren, wisst aber nicht welche Produkte in Frage kommen? Dann schaut doch ganz einfach in unserem „Kreatin-Sortiment“ vorbei! Selbstverständlich legen wir bei der Auswahl unserer Produkte hohen Wert auf Qualität und Reinheit. Gerne dürft ihr uns auch jederzeit über unser Kontaktformular kontaktieren und wir werden eure Fragen zur richtigen Supplementierung, zum richtigen Produkt oder was auch sonst euch  unklar ist beantworten!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.